Hier erhalten Sie grundlegende Informationen über

  • Ziele und Nutzen von Nachhaltigkeitsprüfungen
  • Rahmenbedingungen aus dem „Niederösterreichischen Fahrplan Nachhaltige Beschaffung“
  • Ablauf einer Nachhaltigkeitsprüfung nach N:CHECK
  • Quellen, Links und Downloads
  • Systemvoraussetzungen

Was ist eine Nachhaltigkeit-Vorplanung und -prüfung?

Eine Nachhaltigkeit-Vorplanung ist ein Prozessschritt in der Projektentwicklungsphase einer Vorhabens-Planung (zB. Ausschreibung), in dem die Grundlagen für eine nachhaltige Ausrichtung des Projekts gelegt werden. Sie besteht u.a. aus einer Bedarfsanalyse, Marktanalyse, Nachhaltigkeitsprüfung mit Risikoabschätzung und Betrachtung des Lebenszyklus (inklusive Berücksichtigung der Lebenszykluskosten). Die dabei verwendeten Werkzeuge dienen der Gestaltung/Moderation des Entscheidungsfindungsprozesses und schließlich der Variante/n-Auswahl.
 
Das Bundesamt für Raumentwicklung Deutschland definiert die Nachhaltigkeitsprüfung (-beurteilung) als ein „Verfahren zur Beurteilung der zeitlichen und räumlichen Wirkungen eines Projekts nach den Grundsätzen der Nachhaltigen Entwicklung. Sie liefert eine nachhaltigkeitsbezogene Analyse des kurz- und langfristigen Einflusses auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt – sowohl auf lokaler wie auf globaler Ebene. Das Resultat zeigt die Stärken und Schwächen eines Projekts in Bezug auf die Nachhaltige Entwicklung auf und bietet eine Gesamtsicht. Dabei können Zielkonflikte identifiziert und Interessenabwägungen vorgenommen werden. Je nach Zeitpunkt oder Zweck der Analyse helfen die Resultate bei der Verbesserung, der Begründung und bei der Kommunikation des Projekts oder erleichtern, einen Beschluss zu fassen.“ (ARE, 10, 2007)
 
Wesentlicher Erfolgsfaktor dabei ist ein moderierter Stakeholder-Beteiligungsprozess, in dem die wesentlichen, betroffenen Anspruchsgruppen (Stakeholder) möglichst früh in die Entscheidungsfindung einbezogen werden und die Vorplanung und Prüfung durchführen– nach dem Motto „das Wissen der Gruppe ist weit mehr als die Summe des Wissens der einzelnen Personen“. Ziel dabei ist, zu einem gemeinsamen und gemeinsam getragenen und abgestimmten Bild über Art und Umfang des Auftragsgegenstands zu gelangen. Angestrebt wird die umwelt- und sozialverträglichste, im Sinne des Bedarfs effektivste und auf Lebenszykluskosten berechnet günstigste Lösung.
Was ist eine NH-Vorplanung?
Die Nachhaltige-Vorplanung ist kein Ersatz für institutionelle Verfahren wie z.B. die Prüfung der Gesetzeskonformität, UVP oder Baubewilligungsverfahren - kann aber für diese ausgezeichnete Grundlagen bereitstellen.